5 Gründe warum sich Storytelling lohnt

Storytelling klingt schön und gut – aber lohnt sich das wirklich?

  1. Kunden, die Unternehmen auf einer persönlichen Ebene kennenlernen sind viel eher loyal und bauen intensivere Markenbeziehungen und langfristige Bindungen auf. Denn Storytelling erzeugt Emotionen und diese verbinden die Zuhörer unbewusst mit dem Unternehmen oder einem Produkt. Zum Beispiel mit dem Coca-Cola-Weihnachtstruck.
  2. Geschichten wecken viel mehr Aufmerksamkeit als nüchterne Fakten. Sie sprechen verschiedene Bereiche in unserem Gehirn an und bleiben uns deshalb besser in Erinnerung.
  3. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – und 25 Bilder pro Sekunde wirken noch stärker. Denn Bilder zu sehen müssen wir nicht lernen, Text zu lesen hingegen schon. Deshalb können wir Bilder viel schneller erfassen und sie prägen sich uns besser ein als Text. Geschichten, die Bilder im Kopf erzeugen oder die wir sogar sehen sind deshalb besonders wirkungsvoll.
  4. Geschichten aus dem wahren Leben empfinden wir viel glaubwürdiger als Werbung. Oder Fakten. Unternehmensgeschichten wirken sinngebend: Sie zeigen, warum jemand tut, was er tut.
  5. Wer von einer Geschichte berührt oder begeistert ist, teilt sie. Das ist in Zeiten von Social Media ein großer Vorteil, denn so können Geschichten ein viel größeres Publikum erreichen. 

Reading is not only informed by what’s going on with us at that moment, but also governed by how our eyes and brains work to process information. What you see and what you’re experiencing as you read these words is quite different.

Jason Santa Maria

Related Blogs